Zum Inhalt

Praktikanten müssen immer Kaffee kochen, nicht bei Werk 70!

Ich bin Jennifer und mache mein Schülerpraktikum vom 12.03.-23.03. hier bei Werk 70.

Ich hatte anfangs keine richtige Vorstellung wie die Arbeit in einer Werbeagentur aussieht, doch mir wurde schnell klar, dass es eigentlich eine Arbeit im organisierten Chaos ist. Man arbeitet an vielen verschiedenen Sachen gleichzeitig und muss gucken, dass man alles geordnet und vollständig abarbeitet.

Was mich etwas überrascht, aber zugleich auch sehr gefreut hat war, dass ich einen Auftrag alleine erarbeiten darf und auch meine eigenen Ideen miteinbringen kann.

Die erste Woche

Ich sollte mich erst mit Zielgruppen und Personas beschäftigen und habe auch für den Auftrag eine Zielgruppe und verschiedene Personas erstellt. Dann habe ich einen Claim für die verschiedenen Aspekte des Auftrags geschrieben, diese hielten wir dann auf einem Flipchart fest.

Am nächsten Tag beschäftigte ich mich mit der Website für den Auftrag, ich guckte mir verschiedene Farben an und entwickelte am Ende zehn Farben die gut zusammen und zum Auftrag passen. Außerdem guckte ich mir Templates an um einen Eindruck zu bekommen wie eine Website grob aufgebaut ist und erarbeitete mit Google Fonts fünf Schriftarten für die Website. Dann planten Nadine, Frank und ich die Website auf dem Flipchart.

Die zweite Woche

In der zweiten Woche meines Praktikums habe ich als erstes mit Hilfe von einer Website Instagram- und Facebook- Beiträge für dem Auftrag erstellt. Dann haben wir uns mit Werbung für uns selbst beschäftigt, also wir haben erst einmal geguckt wen wir mit unserer Werbung erreichen wollen und auch vor allem wie.

Später habe ich mir angucken dürfen wie eine Website programmiert wird, aber durfte auch selber etwas dazu beitragen, indem ich im Backend Menüpunkte, Kategorien und Beiträge erstellt und diese mit Text gefüllt habe.

Daraufhin schrieb ich diesen Blogbeitrag und sollte ihn per E-Mail an Nadine schicken, doch mein Laptop wollte nicht mehr und deswegen hat sie mir gezeigt, wie man bei Facebook richtig Werbung schaltet. Außerdem zeigte sie mir wie man diese Werbung der Zielgruppe am besten anpasst. Mit Hilfe von Google Analytics kann man auch gezielte Werbung schalten, wenn man sich die gezeigten Dinge gut anguckt.

Dies hat mir gezeigt wie viel man über sich im Internet preisgibt, ich dachte mir, dass Google und alle Social Media Plattformen viel über einen wissen, aber dass es so viel, bzw. eigentlich alles ist hätte ich nie gedacht.

Ich finde es schade, dass mein Praktikum schon um ist. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich konnte auch viel lernen. Ich kann jedem der in dieser Richtung ein Praktikum machen möchte eines hier bei Werk 70 empfehlen.

Published inBlog

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.