Zum Inhalt

Web Literacy: Metadaten & Suchmaschinen

Was sind Meta-Daten allgemein?

Metadaten sind Daten, die Informationen über Daten enthalten und diese dadurch näher beschreiben.

Was erstmal unlogisch erscheinen mag, wird am Beispiel von Daten auf dem eigenen Rechner etwas klarer:

Wir haben Ordner und Dateien (also Daten) auf unserem Rechner liegen. Mit einem Rechtsklick auf eine Datei kann man sich aber die Eigenschaften dieser Datei anzeigen lassen. In diesen Eigenschaften steht, wer die Datei erstellt hat und wann, wie groß sie ist, was für ein Format sie hat und eventuell auch, ob Zugriffrechte eingeschränkt sind (wenn man eine Datei z.B. nur lesen, aber nicht verändern darf).

Was sind Metadaten auf einer Website?

Auf einer Website werden mit den Meta-Daten viele Informationen für z.B. Suchmaschinen bereitgestellt, die auf der Website, die wir im Browser sehen, nicht auftauchen.

Zum Beispiel:

Welches CMS wird verwendet?

<meta name=“generator“ content=“CMS-Name“ />

Wer hat die Website erstellt?

<meta name=“author“ content=“Ihr Name“>

Wann wurde die Website erstellt?

<meta name=“date“ content=“[Datum/Uhrzeit]“>

Welche Sprache verwendet die Website?

<meta http-equiv=“language“ content=“deutsch, de“>

(Es bringt einem Briten nichts, wenn er eine Website zum gesuchten Thema gefunden hat, die dann aber auf Deutsch geschrieben ist).

Diese Daten sind z.B. für Suchmaschinen bei der Indexierung oder auch einen Browser bei der Darstellung einer Seite interessant. Der Besucher der Seite sieht diese Daten nicht.

Metadaten, die in Suchmaschinen sichtbar werden

Es gibt aber weitere so genannte Metadaten, die durchaus sichtbar sind und sich auch auf die Suchmaschinenplatzierungen auswirken können – oder darauf, ob ein Suchender Ihre Seite in den Suchergebnissen überhaupt anklickt.

Die wichtigsten Metadaten hierfür sind der Meta-Title und die Meta-Description.

Diese beiden sieht nämlich jeder, der nach etwas per Suchmaschine sucht in den Suchergebnissen. Noch deutlich bevor er die Website selbst gesehen hat. Und schon hier kann über Erfolg oder Misserfolg einer Website entschieden werden.

Der Title ist quasi als „Überschrift“ des jeweiligen Suchergebnisses zu sehen, die Description ist eine Art Teasertext für die Website. Werden diese beiden Metadaten nicht angelegt, werden sie entweder von der Suchmaschine oder auch dem CMS aus dem Text generiert. Dann kommt es schon mal vor, dass ein Satz in der Description irgendwo mittendrin aufhört.

Am besten stellt man sich das Ganze wie eine Art Buch-Klappentext für seine Website vor.

Diese Daten zu vernachlässigen, kann dafür sorgen, dass trotz guter Platzierungen in den Suchmaschinen die Suchenden trotzdem nicht auf die eigene Seite klicken.

Published inWeb Literacy

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.